Hintertür

Stockholm liegt da, wo sich zwei Gewässer treffen: Die Ostsee, vertreten durch die Wasserflächen des Schärenhofs,  und Melaren. Nur Melaren, ohne Artikel. Der ist schon im Wort enthalten, was die Sache im Deutschen etwas sperrig macht.

Melaren liegt etwa 60 cm höher als die Ostsee. Das ist zwar wenig, macht aber aus, das er (?) ein Süßwassersee ist und man nur über Schleusen vom Gewässer zum anderen kommt. Und obwohl Melaren doppelt so groß ist wie der Bodensee und damit Schwedens drittgrößter See, hat man selten größere zusammenhängende Wasserflächen. Eigentlich setzt sich hier die Landschaft der Schären ins Hinterland fort, nur eben mit Süßwasser.
Stockholm wird aus den See auch mit Trinkwasser versorgt.

In Stockholm gibt es zwei schiffbare Verbindungen zwischen Ostsee und Melaren: Slussen, den zentralen Verkehrsknoten, z.Z. eine Riesenbaustelle, und Hammarbyleden <link>, einen Kanal südlich der Innenstadt und Södermalms (siehe Södermalm). Da sind wir durch zu Melaren. Haben die Stadt sozusagen durch die Hintertür verlassen.

So ganz stimmt das Bild nicht, am Melaren liegen auch das Rathaus, das königliche Schloss in Stockholm, das Parlamentsgebäuse, Gripsholm, Drottningholm etc., aber die Vordertür geht eben zur Ostsee.

Melaren reicht mit einem seiner vielen Arme bis in eine Stadt namens Södertälje (ca 70 000 Einwohner), die Ostsee reicht von der anderen Seite und im gleichen Tal bis auf wenige Kilometer auch nach Södertälje. Da war es naheliegend, beide durch einen Kanal zu verbinden. An der Schleuse merkt man natürlich, dass man wieder vom dem See zu der See wechselt, am Landschaftsbild eigentlich nicht. Vorher Schärenlandschaft, danach auch, nur unterbrochen durch Stadt und Industriegebiet von Södertälje.

Was uns Auffiel: Ein großer Komplex, bei dem man nicht so recht erkennen konnte, ob das Büros, Wohnbebauung oder Industriebetrieb ist: Für eine Fabrik zu viele Fenster, für Büros zu viele Schornsteine.

Übernachtung neben dem Bahnhof mit S-Bahn-Anschluss nach Stockholm. Für den Wesersegler ein bisschen Elsfleth-Gefühl – da kann man auch neben dem Bahnhof liegen.

Und dann zurück in die Schären, nach Fifång.

Stationäre Unwetter

Von Strynö bei schönem, segelfreundlichem Westwind westlich von Langeland nordwärts. Vorbei an Rudköping und durch die Brücke. Vor uns ein finsteres Wolkengebilde, das nach sehr viel Niederschlag in kurzer Zeit aussah. Und dann, als wir es erreichten – ausweichen kann man hier ja nicht – sein Versprechen auch einlöste. Sehr viel Regen, so einer, dessen Tropfen von der Wasseroberfläche wieder hoch zu spritzen scheinen. In manchen Kreisen auch “Männchen machender Regen” genannt. Trotz der bedrohlich aussehenden Wolkenfront – unter der Wolke war völlige Flaute bei prasselndem Regen. Nach einer gewissen Zeit muss dann auch der sturste Segler einsehen, dass es kein Sinn mehr hat, bei mieser Sicht in kalten Sturzbächen darauf zu waren, dass der Regen weiterzieht.

Das Unheil schon hinter uns.

Hinter dem Unheil war wieder etwas Wind, aber wirklich auch nur etwas. Soviel, dass wir noch um die Ecke und zu 2/3 über den großen Belt gekommen sind, die letzten Meilen bis Omö dann aber doch mit dem neu gekauften GTL-Diesel. Auf Omö waren wir zwar vor 3 Jahren schon (siehe hier), aber erstens ist es dort wirklich schön und zweitens liegt der Hafen sehr bequem direkt am Fahrwasser Richtung Osten, Richtung Vordingborg. Der Hafen ist klein, nett, adrett, bietet um diese Jahreszeit genug Liegeplatze. Genauer: Er ist halb leer. Die Regenwolke haben wir von Omö aus noch deutlich gesehen. Sie lag immer noch an der gleichen Stelle.

Für Omö schon grenzwertig. Sie konnten es aber.

Freunde von uns kamen von Norden durch den Belt und haben uns überzeugt, uns auch Agersö anzusehen. Das liegt nämlich – siehe Link oben – doch nicht ganz woanders. Und teilt viele Eigenschaften mit Omö – malerisch, beschaulich, entspannt, hat einen Leuchtturm. Der Hafen ist klein, nett, adrett, bietet um diese Jahreszeit genug Liegeplatze.

Von manchen Orten auf Agersö kann man Richtung Langeland schauen. Die Regenwolke liegt immer noch an Ort und Stelle. Morgen geht es gemeinsam nach Vordingborg. Wir hoffen, dass die Wolke dann immer dort auch bleibt, wo sie ist. Oder sich mal zur Ruhe setzt.

Wind, wie man ihn nicht haben will

Die Wasserpumpe pumpt wieder Wasser, ohne einen Teil davon in die Bilge zu entlassen. Zumindest bei einer Standprobe im Hafen, die volle Wahrheit wird sich dann unterwegs zeigen. In der Geschwindigkeit und Freundlichkeit war der Laden Spitze. Wer also in Kiel mal eine Kühlwasserpumpe überarbeiten lassen muss: Wotorenwerkstatt Augustin in Friedrichsort. Die Welle hatte Riefen, sie hatten aber Ersatz da. Die Welle war auch gar nicht so teuer, Volvo verdient sein Geld offensichtlich mit Dichtungen. Die kosten da ein kleineres Vermögen.

Nun könnten wir los, wenn der Wind das zulassen würde. Die Diskussion, ob man bei den gegebenen Windverhältnissen auslaufen sollte, sind ja schon von Mister M. Payton hinreichend dargestellt worden. Beim aktuellen Wetterberich kommen aber gar keine auf:


Marstal sieht ähnlich aus. Da lassen wir das lieber! Schon hier in der Förde huschen unregelmäßig Böen über uns hinweg, die sich gewaschen haben. Oder eben uns waschen, schön kalt!

Aller Anfang ist …

Nun sind wir schon so spät ins Wasser gekommen. und dann fängt es auch noch holprig an. Ansegeln nach Berne. Für die, die unser Heimatrevier nicht ganz so genau kennen: Das ist ein kleiner Sielhafen an der Unterweser, links, an der niedersächsischen Seite. Die gegenüberliegende Seite der Weser gehört noch zu Bremen und wird von einem Kraftwerk und einer Kläranlage geprägt. Aber das stört kaum, wenn man im Hafen liegt. Weil das Schilf das ganze Elend die meiste Zeit verdeckt.

Weil es ein Sielhafen im Tidenbereich (fast 4m Hub bei Springtide) ist, fällt man mit dem Boot trocken und liegt dann in weichem Schlick – jedenfalls an den meisten Plätzen.

Als zur Rückfahrt geblasen wurde, ergab die Standard Kommt-Kühlwasser-aus-dem Auspuff-Probe: Negativ. Zumindest kam sehr wenig raus. Kühlwasser-Ansaugleitung durchgespült, gegen die Fließrichtung. Negativ, Zustand wie vorher. Impeller ist nagelneu, hat noch keine Stunde Betriebszeit. Deckel am Wasserfilter: Negativ, der ist positiv dicht. Wenn man jetzt noch ‘ne Stunde nach dem Fehler sucht, läuft das Wasser wieder ab und man muss gegen den Tidenstrom fahren. Daher hat ein freundliche Vereinskamerad uns an die Leine genommen und in den Heimathafen geschleppt.

Um mit dem Schleppverband in der Schleuse keine Probleme zu bekommen, sind wir dann die letzten Meter wieder aus eigener Kraft gefahren. Und siehe, oh Wunder, ohne weiteres Zutun sprudelte wieder Wasser aus dem Auspuff, und zwar genug davon. Wir stehen vor einem Rätsel angesichts der wunderbaren Selbstheilung.

Im Moment ist unsere einzige Erklärung: Da hat wohl jemand hinter dem Ansaugkorb gewohnt und ist während der Schleppfahrt hinaus gespült worden. Für besserer Erklärungen wäre der Skipper dankbar.

Lückenspringer

Das Wetter nimmt unübersehbar herbstliche Züge an. Und das, obwohl wir erst Mitte August haben. Die diversen, lustig benannten Tiefs ziehen auch noch den einen oder anderen Trog mit sich durch die Gegend. Zur Zeit ärgert uns Luciano, der hat gleich drei Tröge und macht uns das seglerische Leben schwer. Und dafür, dass auch sonst ausreichend Luftdruckgegensätze da sind, sorgt Hoch Fridoline. (Gibt es wirklich Menschen die solche Namen tragen und auch noch dafür bezahlen, dass Hochs und Tiefs nach ihnen benannt werden? Anscheinend ja.)

Auf Wangerooge drängen sich im Hafen etwas die Boote, die auf eine Lücke im Wettergeschehen warten, um in Jade, Weser, Elbe einzulaufen oder, deutlich schwieriger, zurück in die Niederlande zu fahren.

Warten auf das richtige Wetter

Mit Genua, nur Genua, und Wind von hinten über das Watt in die Jade. Die aufgezeichnete Geschwindigkeit über Grund war die höchste, die wir je aufgezeichnet haben – na gut, wir zeichnen ja nicht immer auf(11.1 kn). Und von Horumersiel an der Jade dann in einer Lücke zwischen zwei Starkwind-Perioden über’s Watt nach Bremerhafen. Bei Windstille losgefahren, bei gutem Segelwind angekommen.

Die Ruhe zwischen den Stürmen

Fern der Welt, wie der Skipper manchmal ist, hat er nicht mitbekommen, dass in Bremerhaven gerade “Lütte Sail” ist. Allerdings letzter Tag, so dass zwar etliche Großsegler noch da waren, das Fetengeschehen aber schon langsam ausklang. Und erfreulich viele Liegeplätze frei waren.

Lütte Sail in den letzten Zügen

Das es dann am nächsten Tag schon wieder gekachelt hat, hat uns weniger gestört. Auf der Unterweser kann sich ja kein Seegang aufbauen. Also mit kleinstmöglicher Beseglung weiter. Weiter innen war dass dann einerseits zu wenig, andererseits war es aber so böig, dass wir auch nicht mehr raus holen wollten. Und dank moderner Kommunikationstechnik haben wir recht genau den Zeitraum für die Rückfahrt genutzt, an dem es nicht geregnet hat. Oder doch fast nicht.

Von den ganzen wilden Ritten mit NW 6 und NW 7 gibt es leider fast keine Bilder. Da hat man einfach etwas anderes zu tun als die Kamera nass zu machen. Zum Glück haben das aber andere für uns getan.

Viel Wind, wenig Segel
Die letzten Meilen

Und jetzt kommt Ausräumen, Boot sauber machen und all sowas. Eben Herbst, wenn auch etwas zu früh.

Kurze Pause

Liebe Leser, von uns war mal weniger zu hören, weil wir noch ein paar Termine zu Hause hatten. Zum Beispiel die Corona/Covid119-Impfung des Skippers. Genau am ersten Tage nach der STIKO-Empfehlung, sich mal so, mal so Impfen zu lassen. Was dann auch so geschah. Entbindet einen aber auch nicht sofort von der Nasenbohr-Pflicht, die man ja de facto hat, bevor man einen Hafen anläuft. Noch nicht, in 2 Wochen ist sowieso schon wieder alles anders.

Jetzt also wieder zurück an der “north coast”. Der hier zuständige Revierfunk heißt tatsächlich “north coast radio” und sitzt offenbar auf Norderney. Oder hat dort zumindest seine Messgeräte stehen.

In Norddeich lag in unserer Nähe eine andere Westerly in hervorragendem Pflegezustand. So gut, dass ich mich genötigt sah, unsere Scheuerleisten auch mal zu schrubben, bislang allerdings nur steuerbords. (Muss uns demnächst auch mal mit der schlechten Seite an den Steg legen.) Gleicher Hersteller, gleiche Größe, gleiche Zeit, anderes Konzept. (Für Mit-Westerly-Owner: Merlin gegen Konsort) Wir durften mal reischauen, die Nachbarn haben uns besucht. Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Nette Begegnung. Vielleich trifft man sich wieder. Soviele Konsorts gibt’s hier ja nicht, und nach dem Arbeitsaufwand zu urteilen wird das Boot wohl länger bei den Eignern bleiben.

Wir sind bei Regenwetter nach Hause gefahren und bei Sonnenschein zurück zum Boot. Mit dem Erfolg, dass unsere leichten Regenjacken jetzt zu Hause hängen. Sowas gibt es in Norddeich am Sonntag auch nicht zu kaufen (Montag bis Samstag vermutlich auch nicht.) Also nochmal nach Norderney. Wettervorhersage: Morgens Süd 2, abends Gewitterböen bis 8 Bft aus Süd. So hat uns die Wetterentwicklung, zumindest im Hintergrund, eigentlich den ganzen Tag beschäftigt.

Anfang: Süd 2 bei 2 kn Strom nach Nord (= aus Süd): Kein scheinbarer Wind, glattes Wasser, unter Motor nach Norderney.

Ende: Wie Wolken, dumpfes Grollen und ferne Donner. Viel Show, aber wenig Aktion. Die Ruhe vor dem Sturm ging sanft in die Ruhe nach dem Sturn über. Der Sturm war woanders.

Und heute, Montag: “Süd 4, zunehmend 5-6, Schauerböen.” Stimmt!

Autobahn?

Norderney ist nicht nur das älteste Seebad an der ostfriesischen Küste, es ist auch so etwas wie das industrielle Zentrum. Was sicher daran liegt, das es von Norden (der Stadt) gut zu erreichen ist, einen tiefen Hafen hat und das Fahrwasser durch das Seegatt keine Barre hat. Das eine jedenfalls, es gibt hier deren zwei.
All das führt dazu, dass der Hafen von Norderney funktioniert, aber nicht über das Ambiente verfügt, das  Boatpeople oder Touristen im Allgemeinen mögen. So wurde ich denn auch um 3 Uhr nachts bei babylonischer Finsternis durch laute Geräusche geweckt. Sabine hat es nicht gestört. Ein mittelgroßer Frachter legte an. Offenbar voll beladen und mit so viel Tiefgang, das er mit dem Höchststand der Tide kommen musste. Den ganzen Vormittag hindurch wurde er dann entladen. Ein Bagger hat die Reste von, anscheinend, mehreren Kilometern abgerissener Betonautobahn, grob gesiebt, auf den Kai geschafft, wo ein Radlader sie nochmal zusammen geschoben hat. Ab und an ein lautes Poltern, wenn offenbar die Restberge im Laderaum eine neue Verteilung angenommen haben.
Wir haben uns dann bei halber Tide noch Norddeich davon gemacht. Es waren Gewitterböen von 8 Bft vorhergesagt. Wir wollten lieber in Norddeich sein, bevor es losgeht. Also 1 1/2 Stunden unter Motor, freiwillig. Mit dem bisschen Wind wären wir wahrscheinlich auch nicht  weit gekommen.
Nun liegen wir in Norddeich und es regnet sich richtig schön ein.

Norddeich

Nach dem Regen: Norddeich ist eigentlich ein Fähr- und Fischereihafen, bereichert um ein paar Windpark-Versorger, mit viel Beton und Asphalt. Aber wenn man an einem windigen Tag auf dem asphaltierten Deich oder am Ansatz der Mole steht und Richtung Watt schaut: Hat was!
Die Gewitterböen sind bis jetzt, 19:30 nicht gekommen. Der Nieselregen sieht auch nicht gewitterträchtig aus und der Nordostwind ist wieder da.

Segler quälen

Schließ-ab(1), Masken (Schnutenpulli, Putenschnulli ?) tragen, Abstand halten, kein Theater außer da, wo man keines haben will, kein Kino,(2) Reisebeschränkungen, all das war lästig, aber noch auszuhalten. Dass die Bigband danieder lag, war schon arg störend, damit musste man sich arrangieren. Aber dass man  bei 4-5 Bft und strahlend blauem Himmel im Hafen liegt und nicht spontan loslegen kann, weil einem der aktuelle Test für die “Einreise” zum nächsten Hafen fehlt, DAS IST ZUVIEL! Das grenzt an Sadismus. Segler sind auch nur Menschen. Meinen sie jedenfalls von sich selber.

Sabine hat die Baltrumer Hafenwaschmaschine genutzt, um unsere ganze Wäsche aufzuarbeiten. Trocknen tut das alles an Bord trotz nur 17° Lufttemperatur erstaunlich schnell, dank des trockenen Ostwinds und der Sonne.

Trocknet gut im kalten NE-Wind

Wir haben dann doch das Beste daraus gemacht. Weil, unter normalen Umständen mag man um diese Jahreszeit nicht längere Zeit durch die braunen Düne von Baltrum wandern. Es wird dort im Sommer heiß, unangenehm heiß. Bei 16° Lufttemperatur und Sonnenschein gestaltet sich das ganz angenehm. Und obwohl wir schon oft auf der Insel waren und deren Größe überschaubar ist, waren wir uns einig: Hier waren wir noch nie. Vielleicht nur gefühlt, aber immerhin.

Dies ist nicht die Lüneburger Heide

Am Abend noch einmal zur Westspitze, wegen des Ostwinds bei Springtide 4 dm unter mittlerem Tide Niedrigwasser. Da kann man schön die Riffs vor der Wichter Ee sehen: Zum Gehen zu viel Wasser, für die Seefahrt zu viel Sand.

Wichter Ee bei MTN – 4dm,
Ey du, du kommst hier nicht durch!

So war es dann doch ein sehr schöner Tag.

(1) Lock down
(2) Konzerte, Ausstellungen, Lesungen,.. – du gaubst es nicht !

Sommer geht anders !

Nach einigen reichlich warmen Tagen haben wir es doch wieder recht norddeutsch. Für April wäre das so in Ordnung, Anfang Mai muss man mit solchen Temperaturen auch noch rechnen, aber als Ende Juni ist das so unbrauchbar. 14-16 Grad Tageshöchsttemperaturen bei Nordwind und reichlich Luftfeuchtigkeit. Und das soll ein Keil des Azorenhochs sein! Da finde ich manches Atlantik-Tief angenehmer.
Auf Wangerooge haben wir, Sabines Initiative folgend, den Strandspaziergang zum selektiven Einsammeln der faunaschädigenden Plastikrückstände genutzt. Selektiv, weil nur das, was sich zusammenknoten und tragen ließ.


Andere haben sich am Strand mit merkwürdigen Übungen unter Anleitung eines Feldherrn warm gehalten, der gegen den Lärm der Brandung seine Stimme geschult hat. Sah jedenfalls so aus.

Demostenes spricht gegen die Brandung


Da wir nun schon einige Tage hier sind und zum nächsten Monatsanfang in Norddeich sein möchten, haben wir zur nächsten Insel, nach Spiekeroog gewechselt. Ein kleiner Schritt für die Martha, und die Menschheit hat davon gar nichts. Das Harlesieler Wattfahrwasser gibt es nicht mehr, die Tonnen wurde eingezogen. Man muss jetzt durch  die Alte Harle (nördliches Fahrwasser), wenn man über das Watt von Wangerooge nach Spiekeroog will. Dort ist es bei Nordwest oder Nord immer ein spektakulärer Anblick, wenn man von hinten auf die Brandung zu fährt, um dann kurz vorher dem Fahrwasser folgend abzubiegen.

Bis ran und dann nach Bb!


Entsprechend der Witterung und der Nicht-Ferienzeit waren im Hafen noch reichlich Plätze.

Nix los.

Leider kommen auf das Liegegeld inzwischen so viele Zusatzabgaben, dass ich mich  schon an England als preiswertes Urlaubsland erinnere. (Kursverfall des Pfunds gar nicht mitgerechnet)

Crescendo-Decrescendo

Nach der Nacht im teil-idyllischen Hafen unterhalb Bohus wieder zurück auf den Göta Älf/Trollhätte Kanal. Die Idylle wurde etwas getrübt durch die Beschallung. Auf dem Parkplatz von Bohus war Oldtimer-Treffen mit dutzenden amerikanischer Blechmonster und wenigen europäischen Autos der 50er und 60er Jahre, auch Saab ¨Blechtroll¨ alias ¨Nordkapschüssel¨, entsprechend untermalt mit Elvis und anderem Rock ´n´ Roll von Konserve. Im Hotel ein Stückchen weiter verdiente ein Tom-Jones-Imitator sein Geld. Immerhin hat er das ganz ordentlich gemacht. Ab 23:00 war Schluss und die Idylle dann viel idyllischer.

Ein großes Schiff?

Zu Bohus und seiner Geschichte haben wir noch ein Detail gefunden: Als das Ganze noch den Norwegern gehörte, haben die Schweden, so um 1570, einen Turm der Festung besetzt. Nicht wissend, dass dort die Munition der Festung gelagert war, oder zumindest ein größerer Teil davon. Den haben die Norweger dann gezündet. Damit hatten sie keinen Turm mehr, aber auch keine Schweden. Letztere sollen ¨wie die Krähen¨ durch die Luft geflogen sein. Konnten aber danach nichts mehr dazu berichten. Raue Sitten hier.

Boshus vom Göta Älf

Wieder zurück auf den Göta Älf – ich weiss nicht, wie man das korrekt schreibt, man findet´s mit großem und mit kleinem ¨Ä¨. Je weiter man sich seiner Mündung nähert, um so mehr Industrie und Verkehr zeigt sich an den Ufern, besonders am linken. Rechts teils ursprünglich wirkende Natur – zwischen Kanal und Autobahn, da kommt kaum einer hin, um zu müllen oder zu bauen.
Die Nähe zu Großstadt hat den Vorteil, dass die Brücken jetzt immer besetzt sind und auf Anruf auch geantwortet wird. Hilft aber nichts, denn wegen des Verkehrs wartet man genau so lang wie weiter oben. Man weiss jetzt aber immerhin, dass man zur Kenntnis genommen wurde.
Und dann, nach der letzten Eisenbahn-Drehbrücke die furiose Steigerung: Mit dem Boot mitten durch Göteborg. Welches vom Wasser aus einen beeindruckenden Anblick bietet.

Göteborg, vorwärts

 

Göteborg, rückwärts

Göteborg seitwärts: Ostindienfahrer-Replik

Auf Landgang haben wir verzichtet: Zu heiß zum Pflastertreten in der Großstadt. Wir waren vor drei Jahren das letztemal hier, das muss reichen. Link: symartha.de/grossstadt-halbtrocken

Da haben wir die Stadt allerdings nicht vom Wasser aus gesehn, das haben wir jetzt nachgeholt. Damals sind wir mit der Fähre nicht so weit hinauf gekommen, da steigt man weiter draußen in die Straßenbahn um.
Zu Göteborg gehören ja zahlreiche Inseln und Schären, und dort haben wir angelegt, in Styrsö. Was den Hamburgern die Elbchausse und den Bremern Oberneuland ist den Göteborgern ihr Schärengarten. Nur viiiel schöner. Und nach der Steigerung in der Stadt ein ruhiger Ausklang.

Schären bei Göteborg

Naja, nicht ganz so ruhig, viele Boote und Fähren, und dicht besiedelt. Eben Stadtgebiet.