Nieselregen und Teststäbchen

Spiekeroog bei 16 Grad, bedeckt. Hatten Auftrag, nachzusehen, ob sich in der Lagune etwas verändert hat.  Soweit man das von Land aus sehen kann: Nein. Keine Gewähr für dieRichtigkeit. Ansonsten wenig sommerlich.
Weiter nach Langeoog. Zur „Einreise“ muss man einen negativen Corona-Test vorweisen – war bei Wangerooge auch schon so. Also wieder zur Teststelle, wie schon in Bremerhaven und auf Wangerooge. Sinnvoller Weise sollte man hier beim Test die Maske tragen, aber nach unten ziehen, damit die Nase frei ist. Wenn man also bei dem Gekitzel in der Nase einem Niesreiz erliegt, bitte die Keime durch den Mund verstreuen.

Touristenkutter vor den Seehunden am Langeooger Ostende. Der darf das.


Ein Tag Langeoog, dort mit Freunden aus Bremen essen gegangen  – Wiederherstellen sozialer Kontakte heißt das jetzt. Um weiter nach Baltrum zu fahren und dort einreisen zu dürfen braucht es natürlich wieder einen Corona-Test, der nicht älter als …
Man hätte wirklich Testzentren aufmachen sollen, der Markt ist gesichert und  die Investitionen sind begrenzt. Wieder eine Chance verpasst, das große Geld zu machen.

Touristenkutter, offenbar mit Motorschaden südlich Langeoog. Der darf das eigentlich nicht, liefert aber Stoff zum Erzählen.

Laut Wetterbericht hätten wir nicht nach Baltrum segeln können, es war Flaute vorhergesagt. Stimmte aber nicht, so wurde es ein ruhiger, kalter und kurzer Törn – immer noch 16 Grad plus Nieselregen.


Und pünktlich zum Festmachen  hörte der Nieselregen auf und die Sonne kam raus. Geht doch!

Baltrum, Sonne

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.