Segeln ist ja so vielseitig, Teil 1

..und wir hatten die Pest an Bord
Die Dieselpest. Vielleicht auch was anderes. Weil, wenn man so in Netz schaut, sind die entsprechenden Rückstände meist gelb. Was bei uns im Tank war, ist eindeutig schwarz. Vor zwei Jahren haben wir zum letzten mal den Sumpf geleert, zwecks Abscheidens von Kondenswasser und sonstigen Bodensatz. Ganz sauber war das auch nicht, was da unten aus dem Tank kam. Aber dieses Jahr kam gar nichts, außer 3 – 5 Tropfen Diesel. Erst energisches Nachstochern mit einem umgebogenen Draht führte zum Austritt von ziemlich hochviskosem Schlamm. Leider wohl nur von dem, was sich in der Nähe der Ablassschraube befand. Was da noch so drin ist, wissen wir noch nicht.
Konsequenz: Diesel raus, Tank ausbauen, und wenn man schon dabei ist, werden wir wohl die Leitungen gleich mit erneuern.
Wie haben die damals den Tank, und vor allem die angeschlossenen Leitungen, dahin bekommen, wo sie sind? Oder haben die das Schiff um den Tank gebaut? (Leider gilt das nicht nur für den Tank. Wie man an das Aggregat des Kühlfachs kommt, ist mit völlig schleierhaft. Den Dieseltank sieht man ja immerhin noch.)
Wenn’s Dreck ist, den wir uns beim Tanken eingefangen haben – was ich annehme – werden wir wohl nie erfahren, von welcher Tankstelle er kommt.
Immerhin, besser man stellt sowas im Winterlager fest als im Fahrwasser der Elbe oder im Verkehrstrennungsgebiet.
Segeln ist ja so vielseitig!
IMG_20160311_132219

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.