Zweitens kommt es auch oft anders

Aus dem Hafen von Spiekeroog raus mit recht viel Wind. Sollte aus Südwest kommen, kam aber dann doch mehr aus West. Ziel war Norderney, in erster Linie, weil in unserem Sprittank der Pegel schon deutlich gefallen war und wir des Nachschubs bedurften. Und auf Norderney gibt es eine Schiffstankstelle.
Schon nach wenigen Meilen raus aus der winddichten Kleidung, dann aus den nächsten Lagen, und auf dem Baltrumer Wattenhoch waren wir schon beim Segeln im Tshirt angekommen. Wenn´s auf dem Wasser schon so warm ist, wie wird das erst im Hafenkessel von Norderney? Da kommt ja kaum ein Windhauch hin. Also Planänderung, Baltrum statt Norderney.

Ostende Norderney

Neuer Plan für den nächstenTag: Baltrum – Tankstop Norderney – Juist. Der Juister Hafen ist deutlich offener, da kommt ja wohl ein bischen Wind hin.
Die Tanke war natürlich in der Mittagszeit nicht besetzt, also mit dem Kanister vom Tankautomaten, der dann auch noch zickt. ¨Beide Zapfstellen in Gebrauch¨ – vielleicht nicht wörtlich, aber dem Sinne nach. Nur hingen beide Zapfpistolen brav an der Säule. Sabine hat das dann geklärt und wir haben Sprit bekommen. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, wegen des tollen Service nicht mehr auf Norderney zu tanken, nur gibt es so wenig Alternativen.

Rohre verlegen im Watt, quer über´s Fahrwasser

Weiter nach Juist, und dort war der Hafen voll bis auf den letzten Platz. In´s Päckchen direkt neben dem Niedergang zum Steg.
Am nächsten Tag morgens zum Strand, gegen Mittag raus und auf dem Watt vor Anker.

Hafenzufahrt Juist bei Niedrigwasser

In einem der Gebiete, wo man das noch darf und kann. Hier liegen wir jetzt mit ca. 50 cm Wasser unter den Kielen. Vor Heckanker, damit in der Plicht Schatten ist und der Wind von hinten durchs Boot gehen kann. Gegen Abend werden wir hier trockenfallen. Aber dafür ist dieses Boot ja gebaut, ¨she can take the ground¨. Andere fanden die Idee wohl auch nicht so schlecht und liegen jetzt um uns herum. In durchaus höflichem Abstand. Und so viele Boote, wie wir in den Hafen fahren sehen, können da gar nicht unterkommen.

Auf dem Juister Watt
Was ist das denn? Das stand vorhin doch noch nicht hier?
Frechheit!

Spiekeroog, oder ersten kommt es anders

Spiekeroog gehört zu unseren Lieblingsinseln. Wir haben derer mehrere, weil jede der Ost-,West- und Nordfriesischen Inseln ihren eigenen Charakter hat. Nach Spiekeroog kommen wir immer wieder gerne, andere auch. Alle Mitglieder der Kinderbespaßungsgemeinschaft Baltrum haben sich hier wieder getroffen, ohne es vorher verabredet zu haben.

Da wir hier schon zu oft waren, um Neuentdeckungen zu vermelden, und noch nicht oft genug, um die Inseldönekens zu kennen, lassen wir jetzt einfach die Bilder sprechen.

Südsee-Gefühl: Die Lagune
Sanddorn

 

Brandgänse im Entenmarsch, oder umgekehrt Brandenten …

Zu den profanen Dingen: Im Dieseltank unseres schwimmenden Untersatzes hat sich inzwischen ein größerer ungefüllter Hohlraum gebildet. Die nächste Tanksstelle für Boote liegt auf Norderney. Also war das unser nächstes Ziel. Bei viel Wind und recht frischen Temperaturen ablegen Richtung Westen. Südlich von Baltrum war zwar immer noch viel Wind, aber man hatte schon alles bis auf Tshirt und Rettungsweste abgelegt. Wenn es dann auf dem Wasser immer noch gefühlt so warm ist, wie warm ist es dann wohl an Land, und besonders in dem von hohen Böschungen und Spundwänden umgebenen Hafen von Norderney?  Also Planänderung, und wir sind schon wieder auf Baltrum. Plan für morgen: Norderney, dort tanken und dann gleich weiter nach Juist. Mal sehen, ob´s klappt oder wir wieder woanders landen als geplant.

 

Kinderbelustigung

Nachtrag zur Wichter Ee: Natürlich fährt da kein vernünftiger Mensch durch. In der Regel ist es unmöglich und in der Seekarte ist die Wichter Ee auch als ¨unpassierbar¨ angegeben. Aber der eine oder andere Baltrumer macht schon mal seine Feierabend-Kreuzschläge bis an die Riffs ran, wenn der endlich mal keine Touristen sehen will. Ortsunkundigen zur Nachahmung nicht empfohlen.

Wichter Ee für Ortskundige, raus ..
.. und gleich wieder rein.

Vier Tage die Enkelkinder an Bord gehabt. Wo geht das besser als auf Baltrum. Nun gut, auf Juist ginge es fast genauso gut. Keine Autos, sehr begrenzte Möglichkeiten, sich zu verlaufen. Sandstrand. Und eine Infrastrukur, die auf Kinder eingestellt ist. Und genügend Kinder in vergleichbaren Alter, mit denen man sich anfreunden kann zum Buddeln, Senken u.s.w.

Was ja auch für Eltern und Großeltern ganz angenehm ist, wenn ihnen die Pflicht zur Bespaßung genommen ist. Oder sich auf das Ziehen des Bollerwagens reduziert, ein Betätigung, der der Skipper mental noch halbwegs gewachsen ist.

Kinderbelustigung auf Baltrum, eine ging nicht rein

Nach vier Tagen die Enkel wieder auf dem Festland bei Muttern abgeliefert. Bzw. abliefern lassen von Freunden mit Kindern. Mit Freunden macht auch das Segeln mehr Spaß, oder in diesem Fall das Motoren. Wir haben nur das Gepäck hinterher gefahren. Und natürlich beim Auspacken einiges liegen lassen. Haben also immer noch Sandschaufeln, Sandeimer, Kescher etc. an Bord. Zumindest die Kuscheltiere sind alle mitgekommen.

Zurück ans Festland

Martha ist noch mit der gleichen Tide nach Spiekeroog, aber das ¨kriege´ mer später¨.

Titelbild: Signalkörper ¨Manövrierbehindert, Kinder an Bord¨

Wichter Ee – Hey du, du kommst hier nicht durch

Jede der Ostfriesischen Inseln hat ihr Seegatt. Eigentlich natürlich zwei, an jeder Seite eins, sonst wär´s ja keine eigene Insel. Aber das westliche ist der Insel immer ein bisschen mehr zugeordnet, weil die Orte, und damit auch die Häfen, alle im Westen liegen. Ist so, weil die Inseln dazu neigen, sich nach Osten zu verlagern und die Orte dazu neigen, ortsfest zu sein. Jede Insel hat also ihr Gatt, und durch das kann man sie von See kommend erreichen. Alle? Nein! Ein Seegatt leistet allen Bemühungen, es befahrbar zu machen, heldenhaft Widerstand. Ein kleines, unerschrockenes Loch zwischen Norderney und Baltrum ist nur bei bestem Wetter und ruhger See für gut informierte Einheimische befahrbar. Manchmal.

Wichter Ee bei Bft6, Böen 8

Der Chronist hat sich mal mit einem Baltrumer Kapitän unterhalten, der im Dunklen mit der Fähre von außen rein kam. Der macht das so, dass er vorher bei Niedrigwasser mit dem Schlauchboot raus fährt und die benötigten Wegpunkte selber vermisst.
Heute haben wir 6 Bft, mit Böen 8. Da kommst du hier nicht durch. Auch als Baltrumer nicht.

Das sieht sich der Skipper lieber von da an, wo die besten Kapitäne sind: Von Land

Ansonsten schaukelt´s immer noch, auch im Hafen. Und draussen ist es für die Jahreszeit erheblich zu kalt.

Baltrum – Nicht komfortabel

Für die nächsten 2 Tage sind westliche Winde um 6 Bft mit Böen von 8 Bft angesagt. Da tut sich hier nicht mehr viel in der Sportschifffahrt. Die Boote wackeln etwas am Steg, bei Hochwasser mehr, bei Niedrigwasser weniger. Nur noch die Fähren bewegen sich, und das auch nur bei Hochwasser. Das ist hier immer so, denn Niedrigwasser heißt für den Festlandshafen von Baltrum, Neßmersiel, soviel wie gar kein Wasser. Jedenfalls nicht genug, um darauf mit der Fähre fahren zu können. Die Baltrumer Motorboote sind noch in Betrieb, die sind ja auch ruck-zuck drüben und haben wenig Tiefgang.
Uns bringt das Wetter hier ein beeindruckendes Ambiente, das man sich gerne mit den Füßen auf festem Boden ansieht. (Fester Boden heißt hier eigentlich Sand, macht aber nichts) Die Kiter und die wenigen Windsurfer, die noch zwischen den Kitern zu sehen sind, haben ihre Freude am Wind. Und an Bord ist es auch ganz gemütlich, wenn´s schaukelt. Daran, dass immer etwas klappert, gewöhnt man sich.

Bft 6-7, schönes Wetter für Kiter und Surfer

Am Steg hat sich mittlerweile ein interessantes Geflecht aus Vor-, Achter-, Hilfsleinen und Springs gebildet, dekoriert mit den ortstypischen Kabelgeflechten – im Baltrumer Yachthafen herrscht seit Jahrzehnten ein chronischer Mangel an Steckdosen.

Wetterbedingte Macramé-Arbeiten

Das Elektro-Macrame hat nicht bis zum Abend durchgehalten.

Kinderheime und Kasernen

… oder ¨Die dunklen Seiten der Sonneninsel¨.

Die helle Seite

Jeder sieht Meer, Strand, Dünen. Badeort. Viel grüne Wiesen, glückliche Pferde. Ein Inselwäldchen. Die immer schön gepflegte Inselbahn. Vielleicht auch noch Lilli Marlen vor der Kaserne, deren Sängerin ja auch eine Beziehung zu Langeoog hatte. Und ein Haus hier. Und natürlich auch gar nicht Lale Andersen hieß, sondern Liese-Lotte Brunnenberg. Klingt aber nicht so gut, vor allem nicht so nordisch.

Inselbahn und glückliche Pferde

Viel Strand, denn Langeoog ist eine der wenigen Inseln, deren Westseite nicht mit Beton und Basalt gegen die Erosion geschützt werden muss. Statt dessen gibt es dort einen schönen, unverbauten Strand. Vermutlich, weil Baltrum so klein ist, dass von da mit der Ebbe wenig Wasser kommt und der Strom schön weit von der Langeogger Seite weg bleibt.

Meinungsverstärker für Jungpiraten

Ist ja auch alles in Ordnung, und wir gönnen es den Langeoogern und ihren Gästen.

Die dunkle Seite

Die dunklen Seiten sieht man erst auf den zweiten Blick. Warum nur haben die Langerooger einen solch riesigen Hafen mit völlig überdimensionierten Molen, von dem dann nur ein kleiner Teil tief gehalten wird und der Rest zu einer Schlickwüste geworden ist? Ein Schlick, der im Bereich des Yachthafens übrigens so dünn und weich ist, dass die Boote fast genauso tief im Schlick schwimmen wie bei Hochwasser im Wasser. Nur fahren kann man darin wohl nicht. Durch die Klopumpe ginge er ja vielleicht noch, durch die Kühlwasserpumpe vermutlich nicht. Wir haben beides lieber nicht probiert.

Der riesige Hafen, von dem nur ein kleiner Teil nutzbar ist

Das ist ein Erbe der dunklen Zeiten. Der Hafen diente der Versorgung des Luftwaffenstützpunkts Langeoog. Ob er je in seiner vollen Größe genutzt wurde, entzieht sich der Kenntnis des Chronisten. Aber Gigantomanie war damals ja auch Stil der Zeit. Heute haben Segler immerhin direkt jenseits der Molen sofort viel tiefes Wasser.

Vom Fliegerhorst oder wie das hieß ist auch noch einiges zu sehen. Nach dem Krieg wollten die Briten sowas hier verständlicherweise nicht mehr sehen. Ein Altlangeooger hat uns mal erzählt, dass alle Langeooger ran mußten und auf dem Flugfeld Bäume pflanzen. Heute wird das Ergebnis etwas schamhaft ¨Inselwäldchen¨ genannt und enthält, geschätzt, immer noch genug Beton für eine mittlere Kleinstadt. In die betonierte Ringstarße, die zu der Anlage gehörte, hat man schön abwechselnd rechts und links Löcher gesprengt, um sie unbrauchbar zu machen. Hat seinen Zweck erfüllt, heute wird ein Teil als Fahradstrecke genutzt, immer schön im Slalom um die mittlerweile entstandene Vegetation herum. Mit ein paar Bänken und Wartehäuschen aufgepeppt fällt die finstere Vergangenheit auch nicht mehr so auf.

Durch bepflanzen entwittmete Rollbahn

 

Segeln mit der Seuche

Lokalkolorit

Diese Jahr alles anders. Sonst bemühen wir uns, Mitte Mai aufzubrechen. Ohne Seuche. Dieses Jahr war es Mitte Juli. Einerseits wegen der Seuche, andererseits war der Skipper temporär gesundheitlich auch nicht so ganz beieinander. Jetzt ist er wieder beieinander. Die Seuche bleibt, und keiner weiß wie lang noch. Das schränkt die Auswahl an Zielen und Fahrtgebieten etwas ein – England geht gar nicht, Schweden ist grenzwertig.
Zudemhaben wir aus guten Gründen hin und wieder die Enkelinder (6 und 3) an Bord. Was bei der Zielwahl weitere Schwerpunkte setzt. Jüngstmatrosen sind erfahrungsgemäß für lange Törns sehr wenig, für Sandstrände leicht und für flache Schlammlöcher mit größter Begeisterung zu haben.

So haben wir Orte im näheren Umfeld besucht, in denen wir schon jahrelang nicht waren, oder auch überhaupt noch nicht:
Bremen-Bremerhaven, Kinder kommen an Bord.
Bremerhaven – Sandstedt. In Sandstedt gibts einen großen Spielplatz, einen Sandstrand und einen Kinderstrand. Letzterer liegt direkt am Bootshafen (gut), besteht oben aus Sand (gut), es geht flach ins Wasser (auch gut) und besteht weiter unten aus sehr feinkörnigem Sediment mit hohem Anteil an Biomasse (vulgo Schlick, Matsch, Gatsche, Pampe. Bewertung je nach Altersgruppe stark unterschiedlich).
Sandstedt-Bremerhaven mit Kindern, so der Plan. Sandstedt – Großensiel, so die Realität. Was nicht an den Kindern, sondern an einer Änderung der Windrichtung lag. Warum auch nicht, man kann ja mal seine engere Heimat besichtigen. zumal wir wirklich schon länger nicht hier waren.

Massentierhaltung

Mittagshochwasser. Da kommt man von Großensiel nicht so richtig gut weg. Nach Helgoland ok, aber da wollen wir nicht hin. Weser raus und bei den Inseln durch´s Seegat wieder rein geht nicht, weil´s dann schon dunkel wird, was auf dem Watt nicht so schön ist – man sieht die meist unbeleuchteten Seezeichen nicht mehr. Und über den Hohen Weg, das Flach zwischen Weser und Jade geht auch nicht, weil´s dann da für uns zu seicht ist – es sei denn, man/frau/schiff fährt stundenlang unter Motor gegen den Tidenstrom. Was wenig Freude macht und viel CO2 in die Atmosphäre bläst. Also Zwischenstop in Bhv.
Hier zeigt sich das ganze Ausmaß der modernen Massentierhaltung.

Iona: Massentierhaltung britisch

Pikanterweise heißt dieser Massentierhaltungskäfig ¨Iona¨. Was, wie man weiß, oder, wenn man es nicht weiß, in einer meiner früheren Berichte auch nachlesen kann, eine Hebrideninsel ist. Die als besonders ¨heilig¨ angesehen wird und auf der eine beträchtliche Anzahl schottischer und eine etwas geringere Anzahl norwegischer Könige begraben liegt. Eine nicht so beträchtliche Anzahl lebender Bewohner gibt´s dort auch. Nach gewöhnlich gut informierten Quellen so etwa 125. Was bei knapp 9 Km³ genügend Raum gibt, den in Zeiten der Seuche gebotenen Anstand zu wahren.
Auf der schwimmenden ¨Iona¨ teilen sich 1762 Besatzungsmitglieder und bis zu 5206 zahlende Passagiere 345x42m in mehreren Ebenen. Die teilen sie sich allerdings noch mit diversen Maschinen- und Bespaßungsanlagen. Muss das schön sein.

Massentierhaltung international

Gibt natürlich nicht nur britische schwimmende Massentierhaltungsanlagen. Und sie schwimmen zur Zeit überall küstennah herum. An der Bremerhavener Stromkaje großen, in den Häfen die kleineren, auf Wanderooge Reede die, deren Größe man schlecht schätzen kann. Wer´s braucht…
Sollte ich je überlegt haben, bei sowas mitzumachen, jetzt nicht mehr…

Regionalverkehr

So ein Boot ist ja alles mögliche gleichzeitig: Fahrzeug, Wohnort, Spielzeug (Segeln macht Spass!), Überlebensgerät (ohne Boot/Schiff lebt es sich auf See meist nicht sehr lang. Und wenn etwas länger, dann nicht sehr schön) und, neue Erkenntnis, hochwertige Quarantänestation. Selten ist man so weit von anderen Keim-schleudern entfernt wie dann, wenn man unterwegs ist. Im Hafen gewährt zumindest der Abstand der Liegeplätze einen gewissen Schutz.
Also raus, nach Westen.
In der Wesermündung begegnet uns eine neue Sorte Kardinaltonnen. Für Nichtsegler: Kardinaltonnen haben nichts mit kirchlichen hohen, wahlberechtigen Funktionsträgern zu tun, sie kennzeichnen ein Hindernis für die Schifffahrt durch Angabe der Richtung, in der dieses liegt. Man nennt sie auch einfach Kardinale, was wiederum auch nichts mit der Schauspielerei zu tun hat.

Nordost-Kardinale

Bislang kannten wir die Geschmacksrichtungen nördlich, südlich, östlich, westlich und unten drunter. Anscheinend hat die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung jetzt auch nordöstlich und südöstlich eingeführt. Oder man hat sie beim Aussetzen verdengelt. Ein und wohlbekannter Mitarbeiter der WSV hat uns aber versichert, dass die sowas, also das Verdengeln, nicht machen.

Jetzt also von Bhv nach Fedderwardersiel. Ein Hafen, in den ich Sabine bislang nur mit großem Aufwand an Überzeugungsarbeit dirigieren konnte. Da liegt man ja schief (stimmt manchmal) oder fällt um (stimmt meiner Meinung nach nicht).

Die Überzeugungsarbeit hat diese Mal die Kombination aus Tide, Tageslicht und Wetter übernommen.
Weiter über Horumersiel/Wangersiel/Wangerland (das ist alles der gleich Ort, sowas können nicht nur Briten, gibt´s auch hier), Wangerooge nach Langeoog.

Wangerooge: Hinter der Tonne kommt gleich die Sandbank!

Die erste Etappe überwiegend unter Segeln, die zweite leider überwiegend unter Motor. Was nicht so schön ist, aber bei Westwind im Watt leider schwer zu vermeiden. Da freut man sich immer, wenn das Fahrwasser mal in eine Richtung geht, in die man auch segeln kann. Das ist nicht nur wesentlich leiser, sondern manchmal sogar schneller.

Diesmal ziemlich viele Tage auf einmal. Gelobe Besserung. Zumindest, wenn keine Kinder an Bord sind!

 

Rücksturz Phase 2

Die Frösche vom DWD waren die besseren, leider. Wenige Meilen westwärts des Scharhörnriffs wurde der Wind immer weniger. WIr haben Wangerooge trotzdem angelaufen, aber leider nicht ohne Rückgriff auf fossile Brennstoffe. Solang dümpeln bis wieder Wind kommt geht in der Nordsee ja schlecht, vor Elbe, Weser und Nordergründen gar nicht. Sonst ist man schnell da, wo man nicht hin will oder darf.
Zu unserem freudigen Erstaunen lag die Ansteuerungstonne für die Harle wirklich (wieder?) da, wo sie auf der Seekarte eingezeichnet ist. Was ja bei den Seegatten durchaus nicht selbstverständlich ist.
Das Nordsee-Gefühl stellt sich wieder ein: Planen mit der Tide und den Wattenhochs, aufstehen dann, wenn die Natur das will. Und tiefenentspannte Wartephasen, wenn sowieso kein Wasser da ist. Ständige Veränderungen. Das Fahrwasser am Minsener Oog hat sich in den letzten Jahren immer dichter an die Insel verlagert. Jetzt ist es so dicht am Südstrand, dass man den Seehunden fast über die Flossen fahren würde, wenn dort welche lägen. Tun sie aber nicht. Vermutlich ist ihnen der Priel zu schmal.

Ganz dicht am Minsener Oog

Es geht in kleinen Etappen weiter. Die Wetterberichte, zumindest die dort angegebenen Windrichtungen, stimmen nur bedingt. Gestern wollten wir mit SW die Jade hoch, also am Wind. Vorhergesagt war SW, W drehend. WIr hatten den Wind von hinten, bei 3 Knoten süd-setzendem Strom. Also eindeutig Nordnordwest.
Immnerhin gut zu gebrauchen, um bis Fed.-siel zu kommen.
Da stehen wir nun, hoch, trocken und ein bisschen schief und warten auf das Steigen des Wassers. Eben Navigation in Tidengewässern.

Hoch und trocken und ein bisschen schief

Rücksturz Phase 1

Damit die geschätzten Leser nicht anfangen, sich zu sorgen: Es ist nichts berichtenswertes vorgefallen. Enkelkinder sind wieder zu Hause. Boot nach Kiel gesegelt, nächsten Tag durch den NOK alias Kiel-Kanal bis Brunsbüttel. Man kann das machen, die knapp 100 km am Stück unter Motor.

NOK: Falscher Dampfer trifft echten Dampfer

Normalerweise machen wir das nicht so, dieses Mal hat es sich aus Tide und Langfrist-Wetterbericht so ergeben. Ein wenig klingeln da schon die Ohren, wenn man in Brunsbüttel ankommt.

Liegen jetzt in Cuxhafen. Wenn das Wetter so sein wird wie Windfinder es voraussagt, geht es morgen nach Wangerooge. Leider sind die Wetterfröschinnen und -frösche sich wieder sehr uneins. Falls, wie die Frösche des Deutschen Wetterdienstes annehmen, morgen Nachmittag nur noch Schwachwind ist, gleich unter Motor in die Weser. Diesel haben wir genug, Lust dazu aber keine.

Aber die Verhältnisse …

Die Planung gehört auch zum Segeln. Und die ist in der tidenfreien Ostsee wesentlich einfacher als bei uns. Besonders das Umplanen. Wir haben offengelassen, wo wir abends sein wollten. Je nachdem, was das Wetter so anbietet: Marstall, Bagenkop, Albuen. Schleimünde/Maasholm war nicht vorgesehen, die Wettervorhersagen waren unterschiedlich, aber um Nordwest sollte es bei allen sein. Da liegt die Schleimündung von Kiel aus dann in Windrichtung. Morgens noch Diskussionen, ob nicht doch vielleicht zu viel Wind sei oder sein könne. Was wir schon kannten: Man kann sich als Ortsfremder in der Kieler Förde arg verschätzen. Drinnen ist der Wind ganz friedlich und draußen kachelt´s dann. Es kachelte aber nicht, es flaute, und zwar soweit ab, dass wir uns entschlossen haben, unter Motor Richtung Schlei zu fahren. Schlei muss bei uns sein, wenn wir in der Ostsee sind, eigentlich. Bei einer Windstärke nach Beaufort ist es schließlich egal, aus welcher Richtung sie kommt. Als dann eine halbe Stunde später doch etwas Wind aufkam nochmal Planänderung, neue Richtung Bagenkop. Auf halber Strecke hat uns der Wind dann doch wieder verlassen und der Diesel (ja, sowas ungehöriges haben wir) musste doch ran.

Track Kiel-Bagenkop mit Schleimünde-Haken

Bis zwei Meilen vor Bagenkop, da gab´s dann endlich Wind. Und am Abend dann eine ganz Menge Wind. Aber das hilft jetzt nichts mehr.

Nächster Morgen: Immer noch eine ganze Menge Wind. Aber bis zur Südspitze von Langeland ist nur ein kurzes Stück, und an der Ostseite hat man dann ablandigen Wind mit entsprechend ruhiger See. Ab 11 Uhe soll es laut Windfinder weniger werden. Dann kann man weiter nach Osten, aus der Abdeckung hinaus und ins Smaland-Fahrwasser. So der Plan. Etwa 32 Meilen, bei 4,5 bis 5 Knoten gut zu schaffen. Die Realität war dann etwas anders, aus den 4 1/2 bis 5 Knoten wurden etwas mehr als 2 1/2. Nun weiss der Segler ja, dass im Großen Belt Strom stehen kann. Den vorher zu sagen ist nicht ganz einfach, weil da Windrichtung und -stärke, Dauer des Windes, Luftdruck und ein Bisschen auch die Tide der Nordsee mitmischen. Da ist die Planung auch hier nicht sooo einfach. Bislang war der Strom immer so, dass er keine Probleme gemacht hat. Heute schon, bei Gegenstrom zwischen 2 und 3 kn werden 30 Meile sehr lang. Herrlicher Sonnenschein, Temperatur zwar im unteren zweistelligen, morgens sogar im oberen einstelligen Bereich. Mit entsprechender Kleidung trotzdem angenehm, zumindest in der Sonne. Wir sind flott durchs Wasser gesegelt, nur das Szenario am Ufer hat sich ungewohnt langsam geändert. Den Plan, ins Smaland-Fahrwasser zu kommen haben wir aufgegeben. Auf Langelands Ostseite gibts´s nur einen Hafen, Spodsbjerg, und da sind wir gelandet.

Spodsbjerg in der Vorsaison, viel Platz

So langweilig, wie man im Hafenführer lesen kann, finden wir´s nicht. Fähre, Lotsenstation, Supermarkt, WLAN und Fischereihafen. Und am Horizont ziehen die großen Schiffe vorbei. Reicht doch als Unterhaltungsangebot. Bücher haben wir auch.

Lotsenstation Spodsbjerg, mit Bäumen vor den Fenstern

Die Lotsen halten offenbar schon lange nicht mehr durch Blick aus dem Fenster nach Kunden Ausschau. Was man an den Bäumen vor der Lotsenstation gut erkennen kann. Es gibt sie hier aber noch, was man wiederum an den Versetzbooten erkennen kann, die hier auslaufen und dann den Hebel auf den Tisch legen.

 

Morgen soll ein Trog durchziehen, gegen 8 Uhr soll es losgehen. Wir haben noch zu lesen, und übermorgen geht´s dann weiter. Wenn der Wetterbericht stimmt.