Land unter – ein bisschen

Wie schon erwähnt, manchmal fährt hier das Bähnchen auch schon mal durchs Salzwasser.
Anders als auf vielen anderen Ost und Westfriesischen Inseln ist hier auf der (oldenburgischen) Insel Wangerooge der Hafen so angelegt, wie die Natur es möchte, nämlich dicht am tiefen Wasser. Und der Ort da, wo er eine größere Überlebenschance hatte, weit weg vom Westende. Inzwischen ist er allerdings von Norden her gefährdet, der Strand wird immer schmaler und der Ort liegt direkt dahinter.
Hafen und Ort sind durch Wege und ein Schmalspurbähnchen verbunden, welches lustigerweise von ¨DB Fernreiseverkehr AG¨ betrieben wird. (Früher war´s ¨DB AutoZug AG¨) Distanz: 5km.

Der Hafen ist nach Westen durch Dünen und eine hohe Mole geschützt, nach Norden durch die Insel selbst, nach Süden und Osten mehr durch ein Mölchen, und wenn das Wasser etwas höher steigt, verschwindet das Mölchen schon mal darunter. Den großen Fähren macht das nichts aus, den kleinen Booten der Yachties schon. Da kann die Schaukelei die Nachtruhe empfindlich stören.

Das Mölchen taucht ab
Das Mölchen ist abgetaucht

Auch sind die festen Stege nicht auf extremen Wasserstand eingerichtet, da wird man dann schon mal nass.

Hochwasser im Hafen

Die Uneinigkeit der Besatzung bezüglich der Interpretation des Wetterberichts scheinen beigelegt. Viel Wind von achtern im Watt und seitlich in der Jade, das geht ja noch. Auch wenn die Einigkeit darüber nicht sehr tief sitzt. Aber prasselnder, eiskalter Regen noch dazu, das muss nicht sein. Im Seewetterbericht wird ja Regen höchstens dann erwähnt, wenn er die Sicht beeinträchtigt. Wenn überhaupt. Aber der Blick aus dem Fenster …
Also noch ein Inseltag.

Auch die Steinwälzer sind sich offenbar nicht darüber einig, ob sie jetzt aufbrechen sollen oder noch bleiben. Sie gehen noch chaotischer vor als wir. Zunächst landen sie als Schwarm auf dem besagten Mölchen, kurz bevor dieses überflutet wird.

Steinwälzer auf den Steinen des Mölchens

Und sind natürlich nach wenigen Minuten wieder in der Luft. Minutenlang, Schwarm teilt sich, Schwarm wieder vereint, linksrum, rechtsrum, rauf, runter. Um dann zu landen. Auf dem Bahndamm und vor dem heran nahenden Zug.

Jetzt landen wir! Vor dem Zug!

Zum Steine wälzen reichts aber.

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.