Kleine Fische, große Fische

Eigentlich wären die Niederlande an der Schelde zu Ende. Eigentlich, hätten im 80-jährigen Krieg die Generalstaaten den Spaniern nicht ein kleines Stück Flandern abgenommen. Heute ganze 3 Gemeinden, die zu Zeeland gehören, aber auf dem Westufer der Schelde liegen. Das war damals von großem Nutzen, weil man damit die ganze Scheldemündung  unter Kontrolle hatte und die Zufahrt in’s katholische Antwerpen sperren konnte. Was man natürlich auch gemacht hat. Was den Niedergang Antwerpens und den Aufstieg Amsterdams durchaus befördert hat. Der 80-jährige Krieg, das ist der Krieg der heutigen Niederlande, damals Generalstaaten, gegen die spanisch-habsburgischen Niederlande, heute Belgien. Nachdem Philip II alle Niederländer wegen Häresie de facto hatte zum Tode verurteilen lassen. Die letzten 30 Jahre fallen mit dem zusammen, was bei uns 30-jähriger Krieg heißt. Auch nicht besser als religiöse Fanatiker heute. Und bei dem lag der Wahnsinn ja auch in der Familie, siehe unter Johanna von Kastilien.

Das seeländische Flandern ist ein bisschen ab vom Schuss, obwohl hier mit Terneuzen sogar die größte Stadt der Provinz Seeland/Zeeland liegt. Heute gibt es einen Autotunnel unter der Schelde, früher kam man hier nur mit der Fähre hin. Antwerpen liegt 45 Meilen die Schelde aufwärts, das ist schon ein beträchtlicher Umweg. Die Scheldemündung ist auch so ein Fall für sich. Der Fluß selbst ist im Oberlauf eher klein, die Mündung ist zwar breit, aber voller Sandbänke. Er wird geraten, die unmarkierten Nebenfahrwasser den Einheimischen zu überlassen – siehe Bild oben.
An der Mündung der Schelde liegt die wichtige Hafenstadt Vlissingen, englisch merkwürdigerweise Flushing genannt. Und gegenüber, auf der seeländisch-flämischen Seite Breskens. Das sich durch Fischereiwirtschaft und einen Strand auszeichnet und mit Vlissingen durch eine Personenfähre, Typ Swath, verbunden ist. Da liegen wir. Und sind auch einen weiteren Tag dort geblieben. Der Wetterbericht hat 6 Bft mit Böen bis 8 Bft vorhergesagt. Und er stimmte auch.

Der Trog ist da. Schauerböen und Starkwind - von Land aus
Der Trog ist da. Schauerböen und Starkwind – von Land aus

Statt also auf eigenem Kiel uns durchschütteln zu lassen haben wir besagte Swath-Fähre genutzt, um Vlissingen zu besuchen. Mit Hafen, historischer Innenstadt, Befestigungsanlagen an der Schelde und zur Zeit großem Jahrmarkt. Und Unmengen von Kneipen und Restaurants.
Breskens ist zu klein, um aufregend zu sein. Und im Krieg zu sehr zerbombt worden, um wirklich interessant zu sein. Erst von den Amerikanern, um die Deutschen zu vertreiben, dann von den Deutschen, um die Amerikaner aufzuhalten. Dafür hat man die Stadt mit lustigen Fisch-Skulpturen verziert. Was auch durchaus reizvoll ist und zum Fischereihafen passt.

Kleine Fische
Kleine Fische
Große Fische
Große Fische
Kein Fisch!
Kein Fisch!

Noch wackeln die Böen am Schiff, morgen früh sollen nur noch 4 Bft sein, dann gehts weiter.

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.