Hoch hinauf

Die Sache mit dem Funktionieren der Funke funktioniert. Heute von Klintholm aus kurz mit dem Deltapapa gesprochen. Wenn das geht muss die Sendeleistung wohl in Ordnung sein. UKW geht ja eigentlich nur auf Sichtweite, manchmal etwas mehr. Von Klintholm (Møn) bis Arkona (Rügen) ist schon deutlich mehr als Sichtweite.

Aufgrund des Wetterberichts sind wir im Hafen geblieben. Erst wenig Wind, dann Gewitter. Erst Dümpeln und dann eins auf die Mütze muss ja nicht sein. Und Møn ist ja eine durchaus attraktive Insel. Also Fahrräder raus und zum Kliff. Da das Kliff immerhin bis zu 128m hoch ist – die Gegend dahinter noch ein paar Meter mehr – ist das mit dem Klappfahrrad schon eine etwas sportliche Angelegenheit. Zumindest für Segler fortgeschrittenen Alters mit Klappfahrrad. Und man sieht sich die Klippen ja nicht nur von oben an, der Blick vom Strand nach oben soll dann natürlich auch sein. Heißt: 570 Stufen runter und auch wieder rauf. Selbst gezählt, Wikipedia sagt 497 Stufen, es gibt aber mehrere Treppen und offenbar werden die auch von Zeit zu Zeit erneuert. Die hölzernen Konstruktionen halten nicht ewig. Und die Kreidefelsen erst recht nicht. Sabine hat sich geweigert, auf dem nur wenige Meter breiten Streifen zwischen See und Felswand weiter zu gehen. Aus Sorge, etwas könnte herunter fallen. Der Zustand des Baumes, Ansicht von unten, gibt ihr da recht.

 

Lange mach der nicht mehr da oben

Lang wird der da so sicher nicht mehr stehen. Leider war unser Besuch von Møns Klint kürzer als beabsichtigt. Das angesagte  Gewitter schickte seine Anzeichen voraus und wir haben uns nicht getraut, dem Weg am oberen Rand weiter nach Norden zu folgen, und haben auch die sicher interessante Ausstellung nicht besucht. Wenn man da drin ist, merkt man ja schon gar nicht, wenn`s draußen regnet. Also etwas vorzeitig zurück zum Hafen. Dafür dann dort eine andere Attraktion der Insel besucht: Das, zumindest unter Seglern, berühmte Fischbuffet im Hafen von Klintholm. Der Chronist war doch überrascht, mit welchen Zutaten man Hering servieren kann. Und dass das alles gut schmeckt. Beispiele: Mit Blaubeeren, mit Preiselbeeren, mit Lakritz. Geht wirklich.

Das legendäre Fischbuffet

Das Gewitter hat dann doch noch etwas auf sich warten lassen. Nass geworden sind wir schon. Jetzt grummelt´s nur noch und es ist deutlich kühler geworden.

Gewitter bei Møn

Deltapapa: DP07, gesprochen Delta Papa Null Sieben, die privat betriebenen deutschen Küstenfunk-Stationen, sowohl das Rufzeichen als auch der Firmenname. In andere Staaten machen das staatliche Stellen wie die diversen Coastguards oder Lyngby Radio. In einem Staat, in dem Verkehrspolitik immer küstenfern (aus Bayern) betrieben wird, scheint das nicht möglich zu sein. Obwohl, wie DP07 zeigt, die Angelegenheit mit kleinem Personalstand zu regeln ist. Wenn man nicht nur damit beschäftigt ist, sich selbst zu verwalten.


Møns Klint: bis zu 128 m, Hinterland bis 143m
Beachy Head bis zu 162 m
White Cliffs Dover: 106 m

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.