Hauptstadtbesuch

Das Gewitter ist durch, jetzt herrscht die Ruhe nach dem Sturm. Folgen hatte das Gewitter auch: Vorher reichte das WLAN/WiFi vom Hafenmeisterhäuschen bis in die letzte Ecke des Hafens. Jetzt nicht mehr. Wir liegen in der letzten Ecke, ungestört, aber offline.
Und die Ruhe nach dem Sturm: Alle Wetterfrösche und Fröschinnen haben für heute Schwachwind angesagt. Das ist schlecht zum Segeln, aber gut zum Fahrrad fahren. (Hach, die GROSS/klein-Schreibung)
Also Besuch in der Hauptstadt. Nicht der Tollen-Troll in London, wir in der Inselhauptstadt Stege. Mit den Klapprädern ¨up the hills and down the hills¨. Stadt ist auch, na ja, euphemistisch. Wikipedia spricht von Hauptort. Immerhin hat Stege ein Stadtmerkmal: Ein Stadttor.

Stadttor Stege

Die Wälle dazu gibt es teilweise auch noch. Und eine Kirche. Eine schöne noch dazu. St. Hans, nur weiß, laut Flyer in der Kirche selbst, niemand mehr, wer der heilige Hans überhaupt war.

St. Hans, Innenansicht

Innen gut erhaltene Ausmalungen und ein Votivschiff, das alle 10 Jahre mal ¨in die Werft¨ geht und dann unter allgemeiner Anteilnahme gereinigt wieder an seinen Liege- , oder hier Hängeplatz kommt. Für den unbekannten Hans kann man ja schlecht so etwas inszenieren. Ansonsten ist Stege doch recht übersichtlich und gar manches Dorf bei uns hat mehr Einwohner. Aber eben keinen Hans, Stadttor und Votivschiff. Und keinen HauptXXX-Status.
Morgen soll SW 4 wehen, dann geht´s weiter.

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.