.. denn der Sommer geht zu Ende

Ab Mitte August beginnt der Herbst schon manchmal, seine Schatten voraus zu werfen. Woraus man schließen kann, dass er die Sonne im Rücken hat, der Herbst.
Wir befinden uns auf dem Weg nach Hause. Meist waren wir in den vergangenen Jahren um diese Zeit schon zu Hause, aber dieses Jahr ist wegen Corona sowieso alles anders. Von Juist (Nordsee, es gibt noch andere Inseln, die so ausgesprochen werden, aber die liegen woanders und schreiben sich auch anders), Umgang mit C. sehr locker, über Baltrum (auch locker), Spiekeroog (Sehr streng, die hatten schon Ärger mit der Seuche) nach Wangerooge. Sollte eigentlich ein längerer Schlag von Spiekeroog bis Hooksiel an der Jade werden, aber wir haben ein wenig das Vertrauen in die Stabilität des Wetters verloren und sind in Wangerooge untergeschlüpft.

Der Baltrumer Gummisteg

Das Wetter hat dann doch länger gehalten als es zunächst aussah. Jetzt wird es wirklich sehr windig. Und das mehere Tage nacheinander.
Der Südwind hat das Wasser auf der Wattseite so hoch steigen lassen, dass der Zug zum Dorf schon durchs Wasser fuhr. Was der kann, was aber um diese Jahreszeit ungewöhnlich ist.

Frühherbstlich hoher Wasserstand auf der Wangerooger Wattseite: Der Zug fährt durch das Wasser

Die Planung für die Fahrt über das Watt wird langsam schwieriger. Man muss ja Hoch- und Niedrigwasser, Strömungsrichtungen, Windverhältnisse und Fahrtstrecke, insbesondere zwischen den Wattenhochs, irgendwie übereinander kriegen, und zwar möglicht so, dass man dabei Tageslicht hat. Und der Zeitraum wird leider jeden Tag weniger.  Navigieren bei Dunkelheit sollte man den Ortskundigen überlassen. Die Pricken sind mitunter schon bei Tageslicht nicht mehr ganz so gut zu finden. Die eine oder andere ist um diese Jahreszeit schon mal der Sport- oder Berufsschifffahrt zum Opfer gefallen. Oder auch schlicht den Änderungen des Untergrunds. Das ist bei Tageslicht nicht so schlimm, bei Dunkelheit, wenn die Sichtweite durch die Leistung der Taschenlampe begrenzt ist, unter Umständen aber doch eine Quelle von Stress. Und den wollen wir nicht.

 

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.