Delft

Der Nachtrag zu Delft. Zwar, hab‘ ich gerade gelesen, das zweitwichtigste Touristenziel in den Niederlanden, und mit über 100000 Einwohnern auch nicht wirklich klein. Macht aber trotzdem einen etwas beschaulichen Eindruck. Und man sieht der Stadt an, das sie alt ist und mal sehr reich war. In keiner anderen Stadt der Niederlande haben wir so großzügig angelegte Plätze und Straßen in der Altstadt gesehen und so viele alte und ungewöhnlich große Kirchen. Die Sitte, seine Prosperität durch auffallende Hochbauten zu demonstrieren, gibt es schon länger.

Reichlich große Kirchenm in Delft
Reichlich große Kirchen in Delft

Heute ist Delft ein Industriestandort, was man als Touri aber nicht merkt. Es hat eine große Technische Hochschule, was man, zumindest im Sommer, im Stadtbild eigentlich auch nicht merkt. Willhelm von Oranien hat hier gelebt und wurde hier auch gestorben, was man kaum merkt. Und für Jan Vermeer gilt das gleiche, weil an jeder dritten Straßenecke ein künstlerisch gestaltetes Objekt steht, das darauf hinweist.
Geplant für heute: Weiter nach Stellendam. Temperatur sehr hoch, Wind sehr schlapp. und nicht zu früh da sein, weil bei Niedrigwasser das Wasser aus dem Haringsvliet abgelassen wird. Was der Tidenstrom nicht hergibt ersetzen hier im Delta die Entwässerungsschleusen. So steht es in der einschlägigen nautischen Literatur. Leider ist das wichtigste Büchlein in niederländisch, was uns das Lesen etwas erschwert.

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.