Autobahn?

Norderney ist nicht nur das älteste Seebad an der ostfriesischen Küste, es ist auch so etwas wie das industrielle Zentrum. Was sicher daran liegt, das es von Norden (der Stadt) gut zu erreichen ist, einen tiefen Hafen hat und das Fahrwasser durch das Seegatt keine Barre hat. Das eine jedenfalls, es gibt hier deren zwei.
All das führt dazu, dass der Hafen von Norderney funktioniert, aber nicht über das Ambiente verfügt, das  Boatpeople oder Touristen im Allgemeinen mögen. So wurde ich denn auch um 3 Uhr nachts bei babylonischer Finsternis durch laute Geräusche geweckt. Sabine hat es nicht gestört. Ein mittelgroßer Frachter legte an. Offenbar voll beladen und mit so viel Tiefgang, das er mit dem Höchststand der Tide kommen musste. Den ganzen Vormittag hindurch wurde er dann entladen. Ein Bagger hat die Reste von, anscheinend, mehreren Kilometern abgerissener Betonautobahn, grob gesiebt, auf den Kai geschafft, wo ein Radlader sie nochmal zusammen geschoben hat. Ab und an ein lautes Poltern, wenn offenbar die Restberge im Laderaum eine neue Verteilung angenommen haben.
Wir haben uns dann bei halber Tide noch Norddeich davon gemacht. Es waren Gewitterböen von 8 Bft vorhergesagt. Wir wollten lieber in Norddeich sein, bevor es losgeht. Also 1 1/2 Stunden unter Motor, freiwillig. Mit dem bisschen Wind wären wir wahrscheinlich auch nicht  weit gekommen.
Nun liegen wir in Norddeich und es regnet sich richtig schön ein.

Norddeich

Nach dem Regen: Norddeich ist eigentlich ein Fähr- und Fischereihafen, bereichert um ein paar Windpark-Versorger, mit viel Beton und Asphalt. Aber wenn man an einem windigen Tag auf dem asphaltierten Deich oder am Ansatz der Mole steht und Richtung Watt schaut: Hat was!
Die Gewitterböen sind bis jetzt, 19:30 nicht gekommen. Der Nieselregen sieht auch nicht gewitterträchtig aus und der Nordostwind ist wieder da.

cord

Autor: cord

Hat mal Physik studiert, aber fast alles wieder vergessen. Hat jetzt altersbedingt viel Freizeit und segelt gerne. Oder macht Musik. Verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Und inzwischen zwei Enkelkinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.